Spotguide: Berninapass


Meteomedia Wetterstation Berninapass


Webcam Passhöhe




Interesse an einem Werbeplatz auf unhooked.ch? Infos unter info@unhooked.ch

Meteogramm powered by meteoblue.com

Wer kennt ihn nicht, den bekanntesten Snowkitespot der Schweiz, den Bernina!
Bekannt durch unzählige Testivals oder Snowkitecontests ist der Bernina auch einer der vielseitigsten und windigsten Spots der Schweiz überhaupt. Hier hat man einfach alles; Race, Anfänger und Freestylespot, Backcountry und natürlich auch einige der längsten und anspruchvollsten Snowkitetouren der Schweiz!

Der Bernina ist eine typische Nord – Südverbindung und somit perfekt bei Nord und Südwind. Bei Nordföhn hat man hier meistens blauen Himmel, bei Südföhn wird man schon mal richtig eingeschneit. Der Pass bekommt beträchtliche Neuschneemengen, wenn das Wetter von Süden her kommt, da es dann hier am Pass zu einer Staulage kommt.
Die Passtrasse ist den ganzen Winter über offen und man kann bequem an den Spot fahren, seinen Kite aufriggen und losrippen. Diese Bequemlichkeit gepaart mit der Windsicherheit bei Nord oder Südlagen und der riesigen Abwechslung am Spot, kann schon mal zu beachtlichen Mengen an Snowkitern führen. Doch ein Problem ist das nie, da der Spot wirklich für jeden genug Platz hat. Wer allerdings eine etwas exklusivere Variante auf dem Bernina sucht, sollte mal den „The other Bernina“ Spot auf der Ostseite ausprobieren. Hier ist man garantiert fast alleine.

Will man nach einem erfolgreichen Kitetag die Heimreise nicht gerade antreten, so kann man bequem auf dem Pass (Ospizio: +41 (0)81 8440303 ) oder unten am Spot bei Pino übernachten und die Session am nächsten Tag weiterführen. Meistens hat es hier genügend Betten frei, ausser es ist gerade ein Contest oder Testival auf dem Bernina angesagt.

Im Anschluss wird die Charakteristik des Hauptspotes auf der Westseite der Passstrasse, den „The other Bernina“ Spot auf der Ostseite und die Hauptouren am Bernina erklärt.





Übersichtskarten anklicken für Grossansicht

Windverhältnisse
Dass die beste Windrichtung auf dem Bernina NW-N ist, wissen wahrscheinlich viele von euch. Geht es um die Einschätzung der Windverhältnisse vor Ort, wird es schon etwas schwieriger. Auch ob der Wind am jeweiligen Tag nun böig ist oder der Big Day bevorsteht, ist für die meisten schwierig einschätzbar.
Generell kann man sagen, dass der Wind auf dem Bernina am konstantesten weht, wenn man bei Windfinder NW vorfindet und dazu parallel auch bei Meteoblue 700hPa NW angezeigt wird. Kommt die Höhenströmung zu sehr aus W oder NO, ist meist auch der Wind auf dem Pass eher böig und wechselt die Richtung.
Am Bernina muss man die angesagten Windstärken bei Windfinder am meisten hochrechnen, denn hier wird aus einem Hauch ein richtiges Windchen. Die konstantesten Bedingungen haben wir hier oben erlebt, wenn die Windstärke bei Windfinder zwischen 4 und 8kn angesagt war. Das sind dann real am Spot 8-16kn. Wer das ganze mit der automatisch generierten Prognose von Meteoblue vergeleichen will, kann unter diesem Link nach “Bernina” suchen, um zur Ortsprognose zu kommen.
Aktuelle Windwerte kann man hier betrachten. Eine Webcam findet man unter diesem Link. Um die zahlreichen Touren in angriff zu nehmen sollte man mal die Lawinensituation beim SLF abchecken.

Für allgemeine Wettervorhersagen ist man mit SF METEO gut bedient.
Achtung Föhnspot: Check Meteocentrale Föhndiagramm
Achtung Lawinengefahr: Check SLF Lawinenbulletin

Lago Nero und Lago Bianco
Sind die Hauptspots am Bernina und hier sind 9 von 10 Kitern am rippen. Tendenziell kann man sagen, dass bei der Verengung des Lago Bianco 3-5kn mehr Wind weht als Richtung Staumauer oder um den Spot des Lago Neros. Das Gelände auf dem Lago Bianco ist natürlich flach und der Schnee ist häufig weniger verfahren und weicher als um den Lago Nero herum.
Hat man genug vom Lago Nero kitet man einfach die westlichen Häng hoch und findet gleich besseren Schnee und weniger Leute vor. Die Windbedingungen ansonsten sind praktisch gleich. Hat es auf dem Lago Nero Neuschnee und genügend Wind, findet man hier die besten Bedingungen um die Tricks vom Wasser auch auf dem Schnee zu probieren. Leider kann man solche Tag an einer oder maximal 2 Händen abzählen.

Segelhang Nord
Ist ein typischer Soaring Hang an dem man Fabio – like hin und her segeln kann. Man sollte jedoch aufpassen, dass man nicht auf einmal auf einem der Bäume landet, welche hier zu finden sind. Häufig wird der Wind oben an der Kante des Segelhanges um 5-8kn stärker sein als am Lago Nero beim Startplatz. Dies ist auch der Grund wieso man hier Soaren kann. Da der Hang ziemlich hoch ist, kommt es schon mal vor, dass man über jemanden mit Kite im Himmel segelt und ihm von oben auf den Schirm schauen kann. Die Landung weiter unten ist flach und hat keine Hindernisse im Weg. Der Hang macht echt Spass!

Chasta-Segelhang
Hier ist Chastas Lieblings Segelhang am Bernina. Also erster Kiter hat er diesen Hang von ganz oben abgesegelt! Das sind dann schnell mal um die 100 Höhenmeter! Als Segel – Anfänger kann man aber sehr gut unten einsteigen und sich dann Schritt für Schritt nach oben tasten. Unten sind die Bedingungen auch perfekt Side-On zum Segeln. Springt man wie Chasta weiter oben ab, werden sie etwas mehr Sideshore und man sollte viel Erfahrung haben um das zu wagen! Wir haben das bisher noch nicht getan!

The other Bernina
Dieser Spot oder Segelhang ist unser Lieblingsplatz auf dem Bernina. Hier hat es keine Leute und man rippt Pulver, während man unten auf dem See schon lange auf Eis hin und herrutscht.
Ein weiterer grosser Pluspunkt im Winter sind die 1.5h länger Sonne als unten auf dem See! Der Spot hat aber nicht nur 3 erstklassige und grosse Segelspots, sondern auch eine Hochebene auf der man sehr gut Freeriden kann. Nicht selten kam es vor, dass unten auf dem See fast kein Wind war und wir hier oben 3-4 Windstärken am Start hatten! Ach ja aufbauen kann man 5m neben der Strasse um dann ca. 250 Höhenmeter nach oben zu kiten. Laufen ist hier nur sehr selten angesagt! Checkt auch unseren Film über den Spot „The other Bernina“, da ist alles genau zu sehen!

Backcountry West
Hier kann man bei günstigen Windverhältnissen vom Lago Nero ca. 1-5km aufkreuzen und befindet sich dann direkt vor der Lagalp. Anschliessend werden die unzähligen Hügel, Wächten, Pulverflächen usw. mit einem Downwinder zurück auf den Lago Nero in Angriff genommen. Richtung Lagalp wird der wind 5-10kn schwächer sein als oben auf dem Nero. Aber hier hält sich ausser „Dom“ garantiert niemand auf!

Backcountry Ost / Lagalbtour
Wir hätten es nie für möglich gehalten die Lagalp zu „umkiten“, doch Dom hat das im Winter 07/08 wirklich gemacht! Laufen musste er nur ganz wenig um hinter der Lagalp an den Spot „The other Bernina“ zu kommen. Generell ist das Backcountry auf der Westseite einfacher, grösser und abwechslungsreicher als die Ostseite. Ein Grund dafür ist auch, dass der südliche Teil des Spotes teilweise in der Windabdeckung der Lagalp steht. Erst Richtung Segelhänge wird der Wind wieder konstant und linear!

Piz Bernina Touren
Um die Touren Richtung Piz Bernina erfolgreich in Angriff nehmen zu können, sollte der Wind auch in den oberen Stöcken des Berninapassen aus NW / N / NNE kommen, denn sonst wird es hier oben ziemlich schnell ungemütlich und gefährlich. Speziell Johann`s Tour sollte nur bei perfekten Bedingungen angegangen werden! Dazu muss erstens der Wind und zweitens die Lawinensituation betrachtet werden. Es gibt zwei Möglichkeiten die Windbedingungen abzuchecken. Die erste ist, man probiert es einfach, die zweite und von uns empfohlene Variante, man überprüft die Windrichtung bei Meteoblue auf 700hPa (3000m).
Beide Touren sollte man wirklich nur mit viel Erfahrung in Angriff nehmen, denn die Hänge hier sehr steil und eisig! Auch der Wind ist hier oben ziemlich böig.

…zurück zum Spotguide…