Kanada News: Indianer-Trip auf Vancouver Island

Geschrieben am Montag, den 1. Juni 2009 um 18:34 Uhr von Patrick in der Kategorie Kitesurf, Patrick in Vancouver, Trips

Nachdem ich nun den Squamish Spot langsam in- und auswendig kenne wurde es Zeit was neues zu machen… So startete der ProSnowboarder Andrew (sattelt jetzt aber auf Kiten um) und ich einen Trip ins Indianerland von Vancouver Island. Das Ziel: Lake Nitinat. Mir wurde erzählt, dass es dort einen Campingplatz hat und eine fette Thermik. OK. Da denkt man sich so etwas wie Silvaplana… Nicht ganz…

Der Trip startet man auf der Fähre nach Vancouver Island (Sardinien-Feeling kommt auf, wenn man auf der Fähre ist) und dann gehts für ca. 2h über Waldwege und Schotterwege (4×4 ist da praktisch) ins nix… Wirklich nix… Keine Städte, keine Dörfer – nix…! Handynetz kann man vergessen, nur Wald und Seen. So grosse Wälder habe ich noch nie gesehen… Man könnte meinen endlos… Nach einer langen Schotterfahrt im engen Jeep Wrangler erreichten wir Nitinat am Lake Nitinat. Dabei handelt es sich um ein Indianer-Reservat mit einem Campingplatz (Campingplatz, weil einem 2 Plumpsklos zur Verfügung stehen – thats it…). Eine Tankstelle und ein paar Indianerhäuser (leider schäbige, heruntergekommene Häuser) bilden das Dorf.

Direkt am Campingplatz angekommen erwarteten uns 23-25kn warmer, relativ konstanter Wind… Schnell alles ausgepackt und ab aufs Wasser! Insgesamt waren auf dem See 3 Kiter und 4 Windsurfer… Platz genug!
Leider entpuppte sich der Wind weiter draussen als relativ böig und so hielt sich der Spass in Grenzen.
So machten wir uns ran ans Campen… Hier ein echtes Erlebnis! Mitten im Nirgendwo! Und ein local hat hier doch prompt eine Natursauna gebaut! Saunieren und gleichzeitig durchs Fenster den Kitern und Windsurfern zusehen – wo kann man das schon!

Am Abend haben wir dann unsere Schlafplätze eingerichtet – sprich eine Hängematte für Andrew und ein 1.80m Zelt für den 1.90m Patrick (ooh ich hatte einen guten Schlaf, bääh). In der Nacht kühlte es leider auf ca. 5°C ab und es wurde richtig ungemütlich… Ich habe in der Nacht wohl ca. 3h geschlafen und sonst bin ich mit Matte und Schlafsack auf der Suche nach wärmeren Plätzen gewesen (Sauna war schon vergeben, gopf!)… Nach dieser mühsamen Nacht waren wir doch recht gerädert und so hatte ich nur noch eine kurze Session und wir haben dann wieder die Schotterstrasse zurück Richtung Fährenterminal in Angriff genommen, weil dieser See aus irgendeinem Grund einfach keinen Spass macht (vielleicht wegen dem fehlenden Flachwasser? Langsam kenn ich nix anderes mehr)…

Alles in allem ein interessanter Trip! Der Koch von der Tankstelle, ebenfalls einer der FirstNation (“Indianer”) war sogar auch mit dem Kite auf dem Wasser anzutreffen – ich habe noch nie jemanden gesehen, der gleichzeitig Kitet und eine Zigarette raucht ;-)

Nach einem Pausentag gehts morgen wieder ins Flachwasserparadies Squamish und mitte Woche ist ein Trip zur US-Küste von Oregon geplant – mal sehen was sich da wieder ergibt. Die Zeit läuft… In einer Woche gehts bald x-tausend Kilometer nach Sardinien…

Grüsse aus dem Indianerland
Patrick

- -- --
Sardinienstyle-Fähre
Unser “Truck”
Letzte “richtige” Strassen
- -- -
Am Ziel Unser “Campingplatz”
Spotübersicht
- -- -
Patrick am rippen
Choppy :-(
Grab it!
- -- -
Wie ein Silvaplana-Bild Mein “Zelt” und Poncho
Andrews Hängematte
- -- -
Chill-Area im Windschatten
Sauna am Spot
Made by Surfers
- -- -
Hier muss man anfeuern
um hier warm zu haben
Blick aus der Sauna
- --
Einzigartige Kulisse
Und wieder zurück!!!