Neueste Themen im SKA - Forum
Prognose für Freitag
Bernina: 4-5 NW
Reschen: 4-5 N
Fosgagno: 3-5 NW
Verva: 3-5 N






...
Neuester Beitrag im SMS-Ticker


6.Feb 2017

Jonas ist Doppelter Europameister auf Snb — Und wie es dazu kam!

Geschrieben um 14:36 Uhr von Ronny in Unkategorisiert

Ja die Geschichte ist wohl eine der unglaublichsten seit es das Snowkiten gibt, das voraus!

Nachdem der Turnlehrer im letzen Jahr Weltmeister wurde und Jonas Vizeweltmeister, wollte er dieses Jahr mal sehen was bei der Kategorie Snowboard so möglich ist. Einige Aussagen anderer Fahrer motivierten ihn da zusätzlich! Zudem war die Kategorie mit dem ewig gleichen Sieger Fly Fisch auch ziemlich langeweilig geworden. Nach der extrem erfolgreichen Zusammenarbeit mit Kessler Ski & Snb im vergangnen Jahr, war dann auch die Idee ein besseres Board als die Boards von Nobile oder Donke zu bauen.

Für den Turnlehrer war es klar, dass diese Boards nicht wirklich perfekt waren und man da noch einiges verbessern könnte. Im Herbst dann kurz mal mit dem Chef Hansjürg Kessler einen Plan geschmidet und los ging das Projekt! Weil das Kessler Board aber wegen der vielen Arbeit wohl eher sehr spät fertig werden würde, besorgte sich der Turnlehrer schon mal ein anderes Raceboard um nach ca. 15 Jahren wieder mal auf einem Snb zu stehen! Eigentlich war das kein grosses Problem und die Manöver waren auch nicht schwer zu erlernen. Der Rest bleibt, man braucht Power und passendes Material!

Zum Material:

Mit dem Ozone R1 V2 war eh schon klar, dass er den aktuell schnellsten Racekite hatte und diese Sorge nicht machen musste. Am Kessler Board würde es dann ganz sicher auch nicht liegen, das war für Turni fast am Klarsten. Da war dann aber noch die Bindungsfrage und der Tuni erinnerte sich an seine ersten Snowkitesessions mit Snb zurück wo ihn immer die Scheiss Bindung in die Wade biss.. Turni hatte die Idee mit Hardboots zu fahren, weil es für ihn einfach mehr Performance versprache.. klar es ist etwas härter zum Fahren, doch Performance ist wichtiger. Natürlich wurde der dabei von anderen Fahrern ausgelacht, doch wer an die Spitze will, muss eigene Wege gehen.. Das ist nicht erst seit diesem Jahr so!  Jedenfalls testete er X Soft und Hardbindungen und Boots. Ohne die fette Auswahl und top Beratung im STS Hinwil wäre er garantiert noch jetzt dran! Ganz zum Schluss fand er dann aber die perfekte Hardbindung und den perfekten Hardboot! Thx STS für den geilen Support!

Weil dann aber beim ersten Race dieses Winters das Kessler Snb noch nicht fertig war, fuhr Turni halt mit dem Kessler Skiern.. Leider passierte es dann aber schon vor dem Race bei einer Wende.. Böe, abgehoben und wieder Druck im Schirm.. Resultat Kreuzbandriss! Es war wirklich die absolute Hölle.. Nach einer perfekten Vorbereitung dann dieser krasse Rückschlag 3 Wochen vor der EM am Reschensee! Was jetzt? Das Projekt einfach begraben und nächstes Jahr zurückkommen? Nein, das wäre irgendwie schade gewesen!

Turni erinnerte sich zurück als Jonas vor 2 Wochen auf dem Lago di Toggia mal kurz 10 min mit seinem Freestyleboard die Runde machte und es sehr gut aussah! Jonas kann nicht Snowboarden muss man dazu sagen! Natürlich kann aber wer Foilen und Kiten kann auch auf einer Backsidekante hin und herfahren.. Also fragte der Turni mal kurz Jonas ob er für ihn das Projekt zu Ende bringen könnte! Er hatte zwar die Schauze von Rennen voll, doch sowas Neues motivierte ihn irgendwie doch! ist halt wie ein neue Spot :-) Jedenfalls sagte er zu!

Das Kessler Board wurde dann 2 Tage vor dem Rennen am Reschen fertig und wir fuhren hoch! Theoretisch etwas ristkant, denn keiner wusste wirklich wie das Board mit vielen neuen Features zu fahren war und Jonas hatte auch keine Ahnung wie so ein Raceboard mit fast 2m funktionierte!

Donnerstag:

Am Donnerstag hatte es am Reschen dann perfekte Bedingungen und Jonas führte das Board das erste Mal aus! Es funktionierte alles so wie es geplant war und man sah, dass Jonas auch sehr schnell unterwegs war! Der R1 V2 und das Kessler Race Board harmonierten perfekt in dem recht tiefen Schnee! Obwohl es diese Bedingungen fast nie gibt und das Board nicht dafür gebaut wurde!

Freitag:

Heute stand das Langdistanzrennen statt! Der Wind war zu Beginn schwach und würde dann ansteigen.. Wir entschieden uns für den 17er R1 an 17m Leinen! Zu absolvieren waren 3 Runden a ca. 20km. Zuerst die Skifahrer, dann die Snowboarder 1 Minute später. Jonas schoss los wie ein Pfeil und schon nach kurzer Zeit war klar, dass keiner folgen könnte! Fly Fisch, der grosse Dominator der vergangen Jahren war mit dem FS Race Proto chancenlos. Schon in der ersten Runde hatte Jonas fast alle Skifahrer eingeholt und lag an 3. Stelle insgesamt und war bereits ca. 10 Minuten vor dem zweiten Snowboarder Fly Fisch! Jonas hatte bereits Skifahrer wie Florian Gruber ein und überholt! Es war unglaublich wie perfekt wie Schirm, Board und Fahrer harmonierten! Jonas gewann das Rennen mit ca. 25 min vor dem zweiten Boarder Fly Fisch und dem Italiener Aldo Storelli. Unsere Freude war gross!

Samstag:

Es stand die Kurzdistanz EM an und die Bedingungen hatten sich geändert und der Untergrund war leicht gefroren! Der Wind war etwas stärker und Jonas zog den 15er R1 V2 and 15m Leinen hoch! Schon am Start merkte man welch starker Rennfahrer Jonas war und er gewann praktisch jeden Start und zog darauf unwiederstehlich davon. Wenn man von unten zuschaute, merkte man wie er einfach schneller vorwärts kam und das Board auf diesem Untergrund auch viel weniger schlug als die Boards von Nobile. Wenn man weiss wie die zwei Boards gebaut sind, dann wundert es einem nicht. Jedenfalls gewann Jonas an diesem Tag alle 6 Rennen souverain und war dem Eurpameister Titel schon einen riesigen Schritt näher! Bei den Skifahrern gewann an diesem Tag Florian Gruber alle Rennen und war gleich wie Jonas fast nicht mehr zu schlagen! Und diese zwei Fahrer gehen zusammen an Vake… Wie das wohl rauskommt da oben! Felix Kersten war an zweiter Stelle und Kari Eisenhut dahinter. Kaspar hatte ein riesiges Pech und wurde zweimal abgeschossen und einmal wegen Frühstart disqualifiziert. Für ihn war es geloffen mit 3 Outs.. Sehr schade bei der sehr starken Leistung mit mehreren zweiten Platzen!

Sonntag:

Es kam erst sehr spät Wind und der Untergrund war steinhart gefroren und ich fragte Jonas ob er sich das antun will, weil er in 7 Tagen sein Norwegenprojekt (Von Süden bis Norden alles Kiten) startet. Zumal waren nur noch 2 Rennen angesagt und er hatte ja noch 2 Streicher zu gute. Neben Jonas starte z.B. auch Markus Pompl nicht, weil es ihnen zu gefährlich war. Trotzdem war es bei den Snowboardern noch extrem spannend, weil Fly Fisch z.B. nur auf dem 4 Paltz hinter Jonas, Davide und Kolja lag. Fisch musste zwei gute Rennen haben um noch aufs Podest zu kommen! Das erste Rennen gewann dann aber Davide und Fisch zweiter. Fisch legte aber Protest gegen Davide ein! Beim zweiten Rennen startete dann Davide extrem schlecht und Fisch gewann knapp. Es war somit also klar, dass über die Plätze 4 bis 2 am grünen Tisch entschieden wurde! Nach ca. 1h Diskussionen willigte Davide dann ein und nahm die Schuld auf sich. So war Fisch auf dem 2. Platz und Davide auf dem dritten. Kolja fiel noch von 3 auf 4 zurück.. Die Libre Fahrer hatten aber nur 11er zur Verfügung, was ein grosser Nachteil war! Bei den Skifahrern konnte Kersten 2 Rennen vor Kaspar und Gruber gewinnen. Bruce Kessler wurde sogar ein einem Rennen dritter, was ein extrem starkes Resultat für einen 17 Jährigen ist!

Somit konnte Jonas das Projekt von Turni sehr erfolgreich zu Ende führen und auch mal wieder etwas Spannung in die Kategorie Snb bringen und hat gezeigt, dass ein guter Skiracer eben auch bei den Snowboardern ganz vorne mitfahren kann! Dass das Kessler Board in einer anderen Liga spielt ist klar und auch dass der V2 wohl der schnellste Kite ist, doch mit dem Material alleine gewinnt man kein Rennen so überlegen! Es war ganz bestimmt auch der sehr taltentierte Fahrer! Gratuliere Jonas für die extrem starke Leistung nach nur 2h auf dem Snowboard!


Partner:
 

5.Jan 2017

Ice Kessler VS Ice Skates – Schwarzeis am Haider

Geschrieben um 21:44 Uhr von Ronny in Unkategorisiert

Ja mit dem Eis Kessler geht man sogar gerne aufs Schwarzeis :-) Wie immer fights gegen Jonas auf den Ice Skates von einem Schweden.. NIcht einfach, Restpekt an Robin Larson für seine Leistung damit an der Wissa.. Da kam Jonas beim ersten Mal noch nicht ganz ran.. Aber gut hat er sich damit sowieso geschlagen! Der Turnlehrer wollte es nicht probieren… Kersten war der Drohnepilot, weil sein Ski nicht so ideal funktionierte auf dem Eis.. Natürlich durfte er auch mal mit dem Eis Kessler antreten.. Den Speed vom Turni erreichte er aber nicht, der Speed Champ Kersten ;-) Nächstes Mal wieder Felix, nicht traurig sein :-)



30.Dez 2016

Other Simplon und Lago di Toggia Trip

Geschrieben um 17:44 Uhr von Ronny in Unkategorisiert

Die guten Tage mit dem satten Nordwind und mal endlich genug Zeit um einen kleinen Höllentripp zu starten, wollten wir uns nicht enggehen lassen und so zogen wir los.. Also nur Jonas und der Turnlehrer.. Der Rest ist entweder gerade in Jamaika (Atzeni) oder halt grad am Fliegen (Stahel)

Weil es ja sowieso nur im Südwesten der Schweiz oder im Ausland genug Schnee für gute Tage hat, blieb der Other Simplon übrig und dann das neue Projekt, welches erst einmal auf einer kleinen Fläche bekitet wurde, der Lago Toggia. Für beides versprachen wir uns top Wind und auch genug Schnee.. Wenn auch nicht grad meterweise…

Tag 1: Other Simplon:

Jedenfalls mussten wir am ersten Tag am Simplon vom Pass laufen, da die Höhenströmung mal wieder zu stark war und es auf dem Pass voll kak Wind hatte.. Nach ca. 1h konnten wir dann unsere 7ner auspacken und gegen den Hang mit böigen Wind hochkiten.. Vor dem Pass zur Nanzlück muss man aber leider wieder zusammenräumen und nochmals zu Fuss 15min weiter. Oben dann auf der anderen Seite der erwartete recht starke Wind mit um die 20kn. Perfekt für die 7er Frenzys. Wir kannten den Spot ja schon, doch es hatte schon weniger Schnee als das letzte Mal. Der Schnee war teilweise verblasen, doch wir fanden noch etliche geile Powderhänge zum Schredden. Jonas fans brutal geil, der Turnlerher naja.. ist halt nicht mehr so schnell zu begeistern..

Tag 2 und Lago di Toggia:

Den Spot wollten wir schon ewig bekiten, doch der lange Anfahrtsweg scheute uns immer ab.. zwar kann man auch von Norden hoch, doch da hats wohl aktuell zu wenig Schnee und so ist die Variante von Süden her aktuell wohl besser… Sowieso, wenn man schon am Simplon ist. Man läuft jedenfalls von Riale hoch und hat so 1.5h bei gemütlicher Gangweise.. Alles auf einer Strasse, welche gepistet ist.. Oben hat es nämlich ein Restaurant und man kann sogar übernachten. Sehr geil! Also auch für einen 2 Tagestripp bestens geeignet. Oben angekommen hatte es die erwarteten 4bf aus Norden.. und das sogar ziemlich konstant! Leider war es wie bei der Prognose, dass der Wind hier wie beim Simplon eher westlich reindrückt, was für die Westseite des Spots kake ist. Man kommt da fast gar nicht hoch. Es bleibt also der riesige See und die Ostseite. Dort hat es auch aktuell an vielen Orten genug Schnee und man findet sogar Poweder! Es hat aber auch viele Teile, wo es noch immer viele Steine hat, weil die halt einfach riesig sind. Während Jonas einen geilen first Ride up startete, trainierte der Turnlehrer unten noch etwas mit dem Snowboard.. Setup sollte nun stimmen, doch Spass machts mit den Skiern halt mehr.. So wechselte der dann nach 10km wieder.. Abegg und Inseldoc kreuzten dann ganz Richtung Norden auf und konnten auf dem Passo San Giaccomo noch fetten Poweder finden und sogar auf die Nordseite des Passes kiten gehen. Sehr geil muss das gewesen sein! Der Turnlehrer hatte bald mal genung und zog sich ins Restaurant zurück. Dies war aber ein Fehler, denn mit der Nordseite des Passes hatte er nicht gerechnet, da man zu Beginn dort nicht hochkam und erst später alles gut ging.. Man kann nicht immer gewinnen.. Jonas, Abegg und Inseldoc waren jedenfalls geflasht vom Tag und kiteten alle fast 60km an diesem Tag!, Jedenfall ein guter Tipp bei Nord, denn auch bei schlechtem Wetter im Norden wird es hier schon sehr gut sein, nicht wie an den Pässen am Alpenhauptkamm!

Statt Fotos ein Video, das der Turnlehrer Jonas klaute und noch etwas abänderte :-)

 



20.Nov 2016

Zweiter Tag Hochwang, erste ganz gute Session!

Geschrieben um 21:20 Uhr von Ronny in Unkategorisiert

Es war klar, den Sonntag kann man sich nicht entgehen lassen bei dem Südföhn und dem Neuschnee!

Endlich mal wieder die komplette Crew am Start mit Starhiller, Atzeni, Jonas und dem Turni! So machten wir auch für uns krass um 7.30 im Heidiland ab! Machten wir seit 10 Jahren nicht mehr! Das geile war, dass wir mit der Karre bis zur Mittelstation kiten konnten und dort gleich unsere Kites ausbreiteten! Keinen Meter mussten wir laufen! Zum Glück war dann auch kein Kite in den Bäumen…

Jedenfalls waren wir mit 4-7qm Kites unterwegs weil es schon zu beginn 5bf hats! Schnee war anfangs noch super Pulver, dann je länger der Tag wurde desto verblasener.. Am Schluss hatte es teilweise 7ner Böen.. Grundsätzlich war es aber recht konstant mit ca. 5f.. Mattjischhorn war perfekt machbar und auf dem Peak extrem konstanter Wind! Zwar waren das da oben sicher 25kn, doch sogar ein Selfie war bei dem Wind gut möglich! Unter dem Mattjischhorn dann auch sehr geiler Pow zum Schredden! Es war einfach alles machbar heute. Ein guter Einstieg in die Saison!



8.Nov 2016

Was machen die besten Snowkiter im Winter 2017? Heute Jonas Lengwiler, Vake Champ

Geschrieben um 20:38 Uhr von Ronny in Unkategorisiert

Was sind die Ziele der einzelnen Racer / Freestyler für die Saison 2017?In den nächsten Tagen / Wochen werden wir die bekanntesten Racer / Freestyler aus unserer Umgebung nach ihren Zielen für die Saison 2017 befragen und uns auf die Saison 2017 freuen!

 

Heute Jonas Lengwiler, Wissa Vize Weltmeister 2016  & Vake Champ 2016

 

Wer und wie alt bist du?

Jonas Lengwiler 21i

Wie lange bestreitest du schon Wettkämpfe und was waren deine grössten Erfolge bis anhin?

Bei meinem ersten Rennen war ich ca 13-14 Jahren alt und bestreite nun schon seit 6 Jahren Rennen. Mit 18 Jahren fuhr ich meinen ersten Ragnarok und wurde überraschend 4er und das ohne Chrono Ein Jahr drauf mit 19 Jahren war ich dann auch im Ozone Team und wurde mit 19 Jahren Schweizermeister und beim Gps Worldcontest war ich als Zweiter auch ganz gut unterwegs. Aber die grössten Erfolge habe ich sicher diesen Winter gefeiert mit dem Vize Weltmeistertitel welchen ich sicher auch dank meinem Teamkollegen Ronny feiern konnte. Das absolute Highlight war dann das Vake, welches das Härteste und Längste Kiterennen der Welt ist und für mich das absolute Spassevent. Mit meinem Teampartner Florian Gruber konnten wir das Rennen in Rekordzeit gewinnen und ich war überglücklich mein grösstes Saisonziel erreicht zu haben.

Mit welchem Material bist du unterwegs und wieso?

Bei den Kites bin ich mit Ozone unterwegs weil die einfach die schnellsten Schirme auf dem Markt bauen. Ausserdem haben Sie den perfekten Backcountryschirm mit welchem man jeden Gipfel erklimmen kann und oben keine Todesangst haben muss den Schirm landen zu können. Bei den Skis bin ich mit Stöckli Ski unterwegs und habe für jede Verhältnisse den perfekten Ski dafür. Für meine Expeditionen an Vake und der Norwegenexpedition bin Ich mit dem besten Zeltsystem auf dem Markt unterwegs. Polarmond hat ein Zelt entwickelt, welches Zelt und Schlafsack vereint und mit unschlagbarem Schlafkomfort auch bei minus 30 Grad trumpft.

Welche Wettkämpfe wirst du dieses Jahr absolvieren und welche Saisonziele hast du dir gesetzt? Was ist dein Saisonhöhepunkt?

Nachdem ich letztes Jahr eine sehr intensive Racesaison hatte, möchte ich diesen Winter wieder mehr Zeit in den Bergen verbringen und das machen was mir am meisten Spass macht. Aber ganz ohne Race gehts natürlich nicht so möchte ich wieder am Red Bull Ragnarok am Start sein und dort ist das Ziel klar: Einmal diesen Event gewinnen. Nach diesem Rennen gehts wieder mit meinem Teampartner Florian Gruber ans Vake wo wir versuchen den Titel zu verteidigen.. Der absolute Saisonhöhepunkt wir die geplante Norwegen Expedition sein mit Roger Knechtle. Der Plan ist Norwegen mit dem Kite zu durchqueren. 2000km vom Süden nach Norden aber bald kommen mehr Information über dieses Abenteuer.

Wer sind deine grössten Gegner und wie schätzt du deine Chancen in der kommenden Saison gegen diese ein?

Am Ragnarok sind 350 Teilnehmer am Start da gibt es sicher genügend Gegner und leider braucht man an diesem Rennen auch ein wenig Glück damit man ohne grosse Probleme durchkommt. Aber Ich denke da kann ich dieses Jahr sicher vorne mitreden und werde auch um den Sieg kämpfen. Ein paar Tage später am Vake sind dann 40 Teams am Start. Viele sind topfit und haben schon viel Erfahrung an diesem Rennen. Jedoch sind Florian und Ich kitetechnisch sicher ganz vorne dabei. Bei über 300Km kann jedoch sehr viel schief gehen…

Suchst du noch Sponsoren? In welchem Bereich könntest du noch Unterstützung brauchen? Für diesen Winter bin ich schon mit Ozone, Stöckli, Polarmond, Kiteracker, Windytv und noch nicht ganz offiziell Helly Hansen (morgen weiss ich mehr) ganz gut unterwegs aber natürlich bin ich sicher auf der Suche nach Sponsoren welche mich mit Ausrüstung und Finanziell unterstützt gerade mit meinem Trip durch Norwegen und viel weiteren Abenteuer.

Was wünscht du dir von der Swiss Snowkitetour? Was fehlt aktuell und was fandest du letztes Jahr gut?

Nix, bin da nicht gross am Start aber das weiss du ja schon

Wir wünschen dir eine gute und verletzungsfreie Saison! 



« Ältere Einträge Nächste Seite »